Ich stimme zu, dass diese Seite Cookies für Analysen, personalisierten Inhalt und Werbung verwendet. Mehr dazu unter Impressum. X
Hoher Blutdruck ist gefährlich!

Auf unserer Plattform finden Betroffene und Ärzte wichtige Informationen rund um die arterielle Hypertonie

ÖGH Fortbildungskurse

Für Ärztinnen und Ärzte veranstaltet die ÖGH regelmäßig Kurse zur Hypertonie. Gleich anmelden!

Aktuelles

mehr erfahren ...

Interessierte
Interessierte und Betroffen finden hier Informationen rund um den Bluthochdruck; angefangen vom Risikorechner bis hin zu Schulungen für Hypertoniker.

mehr erfahren ...

Ärzte
Unser Ziel ist es, Ärztinnen und Ärzte möglichst viele weitergehende Informationen rund um die arterielle Hypertonie bereitzustellen. Insbesondere bieten wir regelmäßig Fortbildungskurse zur Hypertonie an.

mehr erfahren ...

Blutdruck & Stress

 

Stress erhöht den Blutdruck

Wie bei körperlicher Belastung, so steigen auch im Stress, wenn man sich aufregt, ärgert, kränkt, fürchtet usw. die Blutdrücke. Je höher das Ausmaß der seelischen Belastung, umso höher sind diese "Stressblutdrücke". Das Ausmaß des Druckanstieges ist nicht vorhersehbar. In der Regel haben Personen mit Hochdruck auch unter Stress viel höhere Drücke als jene mit normalen Drücken. 

 

Ein "Stresshypertoniker" hat im ruhigen Alltag normale, aber im Stress zu hohe Drücke. Seine Drücke steigen unverhältnismäßig stark an. Arzt- oder Praxishypertoniker sind Personen, die im Alltag normoton, beim Arzt hyperton erscheinen. Sie brauchen keine drucksenkenden Medikamente. 


Stressabbau zur Blutdrucksenkung

Stressabbau gilt seit alters her als eine wertvolle Maßnahme, um den Bluthochdruck zu behandeln. Vor 50 Jahren, als es noch keine Medikamente zur Senkung erhöhter Blutdrücke gab, hatten die Ärzte ihre Hypertoniker mit Schlaf- und Beruhigungsmittel behandelt. So mancher Hypertoniker nutzt diese Substanzklassen auch heute noch.

 

Und sie scheinen zu wirken, besonders dann, wenn Blutdrücke im Stress gemessen und verglichen werden mit Drücken, nachdem die Erregung durch die Beruhigungsmittel abgeklungen ist. Wenn der blutdrucksteigernde Stresseffekt wegfällt, sind die Werte niedriger. Der Blutdruckabfall ist in erster Linie eine indirekte Folge der Stressbehandlung. 

 

Im Unterschied zum Fitnesstraining wird Stressabbau trainiert.

 

Dazu eignen sich verschiedene Techniken:

  • Autogenes Training
  • Progressive Muskelentspannung nach Jacobson
  • Meditationsübungen 
  • Ayurveda
  • Yogaþ 
  • Tai Chi uam.

Viele dieser Techniken werden als Kurse bei den Volkshochschulen angeboten.

 

Wenn Stress und Ärger bei der Bewältigung von Alltagsproblemen auftreten, wird diese Stressquelle besser durch einen Psychologen als mit Beruhigungsmitteln behandelt.


Blutdrucksenkung durch Stressabbau

Das Ausmaß der Drucksenkung, das durch Stressabbau allein zu erwarten ist, ist ungewiss. Im Durchschnitt sind einige wenige mmHg (4-6 mmHg) zu erwarten. Da Stress als Auslöser anderer ungesunder Lebensgewohnheiten angesehen wird (unkontrolliertes Essen, Rauchen Trinken usw.), wird Stressmanagement bei sehr unterschiedlichen Lebenstiländerungsprogammen als wichtiger Teilbereich bearbeitet.

 


HOCHDRUCK IM ALLTAG:    Ernährung  •   Bewegung  •   Stress  •   Genussmittel  •   Reisen  •   Sexualität