Ich stimme zu, dass diese Seite Cookies für Analysen, personalisierten Inhalt und Werbung verwendet. Mehr dazu unter Impressum. X
Hoher Blutdruck ist gefährlich!

Auf unserer Plattform finden Betroffene und Ärzte wichtige Informationen rund um die arterielle Hypertonie

ÖGH Fortbildungskurse

Für Ärztinnen und Ärzte veranstaltet die ÖGH regelmäßig Kurse zur Hypertonie. Gleich anmelden!

Interessierte
Interessierte und Betroffen finden hier Informationen rund um den Bluthochdruck; angefangen vom Risikorechner bis hin zu Schulungen für Hypertoniker.

---

 

mehr erfahren ...

Ärzte
Unser Ziel ist es, Ärztinnen und Ärzte möglichst viele weitergehende Informationen rund um die arterielle Hypertonie bereitzustellen. Insbesondere bieten wir regelmäßig Fortbildungskurse zur Hypertonie an.

mehr erfahren ...

Rückruf Valsartan Generika

In der EU findet derzeit ein chargenbezogener vorsorglicher Rückruf von valsartanhaltigen Arzneimitteln statt, deren Wirkstoff vom chinesischen Hersteller Zhejiang Huahai Pharmaceutical produziert wurde. In Österreich sind zahlreiche Generika betroffen, eine Liste sowie weitere Informationen finden sich auf der AGES-Homepage unter: https://www.basg.gv.at/news-center/news/news-detail/article/rueckruf-von-arzneimitteln-mit-wirkstoff-valsartan-vom-chinesischen-hersteller-zhejiang-huahai-pharma/
 
Grund für den Rückruf ist eine mögliche produktionsbedingte Verunreinigung des Wirkstoffs mit N-Nitrosodimethylamin. Dieser Stoff ist wahrscheinlich krebserregend beim Menschen. Ob solche Verunreinigungen überhaupt vorliegen bzw deren Ausmass ist derzeit unbekannt. Der Rückruf aller betroffenen Chargen erfolgt daher europaweit vorsorglich bis zur Klärung des Sachverhaltes. Eine akute Gesundheitsgefährdung wird derzeit von europäischer Seite ausgeschlossen.
 
Von der AGES / vom Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen wird empfohlen, dass Patienten, die valsartanhaltige Arzneimittel einnehmen, die Arzneimittel keinesfalls ohne Rücksprache mit ihrem Arzt absetzen sollen, da das gesundheitliche Risiko eines Absetzens um ein Vielfaches höher liegt als das mögliche Risiko durch eine Verunreinigung. Ein akutes Patientenrisiko besteht laut AGES nicht.

 

PD Dr Sabine Perl und PD Dr Thomas Weber, für den ÖGH Vorstand